<<<

Hg. von Anna Babka und Matthias Schmidt im Auftrag des Arbeitskreises Kulturanalyse Wien

»Ohne Grenzquerungen wären wir nicht im Stande, das Andere in uns selbst zu entdecken.«

Johan Schimanski entfaltet das Phänomen der Grenze als ein Geschehen,

das in seinem Versuch, Ordnung zu schaffen, ebensoviele Verwerfungen produziert.

Statt als statische Demarkationslinie konzipiert Schimanski Grenzen als dynamische Gebilde,

die als Vorgänge der Grenzung gedacht werden müssen.

Da diese Grenzungen grundsätzliche Parallelen zu Schrift aufweisen,

eröffnet eine Poetik der Grenze das geeignete Instrumentarium,

um ihre zahlreichen Dimensionen, Charakteristika und Effekte zu beschreiben,

um die Ambivalenz der Grenze zu artikulieren

und ihre komplexe politische Struktur lesbar zu machen.

<<<

Artículos

<<<

Artículos en este site

<<<

Babelio

<<<

Biblioteca de Eduardo Larequi

<<<

Biblioteca Nacional de España

<<<

Cine

<<<

Citas

<<<

Descripción física

<<<

Dialnet

<<<

Editorial

<<<

Épocas

<<<

Fecha

<<<

Fecha de publicación

<<<

Goodreads

<<<

Indice

<<<

ISBN

<<<

Librerías on-line

Amazon

Casa del Libro

FNAC

Google Books

<<<

Libros relacionados

<<<

Lugares

<<<

Materias

<<<

Música

<<<

Personajes

<<<

Premios

<<<

Quora

<<<

Wikipedia

<<<

YouTube

>>>